Fudge-Karamell-Konfekt: An denen ist alles echt

Aromakuenstler: »Fudge-tastisch bedeutet bei mir – Handgemacht in Hessen!«

Ist Fudge tatsächlich die bessere Schokolade? Mit dieser Frage im Gepäck haben wir Thomas Niedermayer in Obertshausen besucht. In seiner 2015 gegründeten Manufaktur entstehen die feinen Köstlichkeiten aus dem Grundprodukt Weichkaramell, die er unter dem Namen »Aromakuenstler – Fudge for People“ und mit dem aussagekräftigen Hinweis auf «Handgemacht in Hessen» anbietet. 

Die Raumgröße der Manufaktur ist, sagen wir es mal so, überschaubar. Es glänzt, es blitzt: Absolute Sauberkeit ist hier ein deutlich sichtbares Gebot.

Das gesamte Arbeitsumfeld verströmt das Gefühl, dass nichts dem Zufall überlassen ist. Alles hat seinen definierten Platz, ist ausgerichtet am Produktionsprozess, der an der Verpackungsstation endet.

Am meisten beeindruckt hat uns aber der ausgesprochen herzliche Empfan durch Thomas Niedermayer und seine Mitarbeiterin Selma Kirch. Man spürt: Die Beiden sind ein gutes, ein sich perfekt ergänzendes und eingespieltes Team. Und fast wie aus der Pistole geschossen geben Beide lachend zu, gleichermaßen Fudge-verrückt zu sein.

Bei Bedarf, und der wird immer mehr, wird das Duo noch von Ehefrau Tatjana und dem Vater des Aromakuenstlers unterstützt. was den vorherrschenden Familiensinn des 48-Jährigen verdeutlicht.

Familiensinn ist eine tolle Sache. Vater & Sohn unterstützen sich gegenseitig. Und man spürt: die Beiden verstehen sich ausgezeichnet.

Auf Umwegen zum erfüllten Lebenstraum

Thomas, der Hesse mit bayerischen Wurzeln, beschreibt sich selbst als Genussmenschen, der sich bereits in jungen Jahren fürs Kochen und Backen interessiert. Die (fast) logische Konsequenz, er absolviert eine Konditorlehre, wechselt später zu einem ortsansässigen Druckmaschinenhersteller, arbeitet dort als Maschinenschlosser, wird schließlich Schichtleiter.

Trotz widriger Umstände, das Unternehmen muss Insolvenz anmelden, stellt das Schicksal die Weichen auf Grün. Thomas nutzt die Zeit in einer Auffanggesellschaft, beginnt sich mit der Umsetzung des Lebenstraums Selbstständigkeit zu beschäftigen.

Zunächst experimentiert er mit der Produktion von Kuchen im Glas, dann mit Chutneys. »Die Erfolgsaussichten waren jedoch dürftig, der Markt für diese Produkte längst überhitzt«.

Die zündende Idee kommt ihm beim Besuch einer Fudge-Manufaktur in England: »Da hat es Klick gemacht, in Deutschland konnte ich eine Vorreiterrolle übernehmen«. Jetzt definiert er sein Geschäftsmodell, nutzt seine Erfahrungen als Konditor, haucht dem Projekt »Aromakuenstler – Fudge for People« kulinarisches Leben ein, tüftelt an den ersten Rezepturen, begibt sich auf die Suche nach der richtigen Konsistenz, der feinsten Süße und den besten Aromen.

Der Name »Aromakuenstler« (ja, es ist tatsächlich die richtige Schreibweise) solle »automatisch und ausschließlich mit allerbesten Rohstoffen, exklusivsten Gewürzen und außergewöhnlichen Zutaten in Verbindung gebracht werden«, lautet das Credo seiner Arbeit. Das ist ganz im Sinne der Kunden und des eigenen, hohen Qualitätsanspruchs, bei dem künstliche Aromen und Zusatzstoffe nicht den Hauch einer Chance haben im Produktionskreislauf zu landen.

Der Sieger hat immer einen Plan

Beim Aromakuenstler ist das nicht anders. Die benötigten Rohstoffe und Zutaten stammen fast ausschließlich aus kleinen Manufakturen. Auch der direkte Bezug zur Region ist wichtig, hinzu kommt der persönliche Kontakt zu den Erzeugern, Produzenten und Lieferanten.

Informationsreisen führten Thomas in die Schokoladen-Hauptstadt Europas Brügge, Mallorca, Paris, New York und Kambodscha, wo lokale Bauern einen weltweit nachgefragten Rohrzucker produzieren.

Wir möchten es genauer wissen, haken nach und Thomas nennt uns einige Beispiele.

Stimmt die Konsistenz? Thomas prüft immer wieder nach. Hinter ihm ein Teil der Gewürze und Kräuter.

Beim Rohrzucker aus dem Norden des Mekong-Landes weist er uns auf den traditionell nachhaltigen Anbau hin.

Gleiches gilt auch für die peruanische Edel-Hochland-Schokolade, ausgezeichnet  mit dem Fair-Trade-Siegel. Da kommt die Sozialkompetenz des Aromakuenstlers  zum Vorschein.

Haselnüsse bezieht Thomas aus dem Piemont von der »Azienda Agricola«. Sie trägt das EU-Gemeinschaftszeichen IGP (geschützte geografische Angabe) und gilt unter Kennern als weltweit bestes Haselnuss-Produkt.

Mallorquinische Mandeln sind im Geschmack nahezu einzigartig, die Qualität ist über jeden Zweifel erhaben.

Von Lieferanten aus der Region stammen Apfelwein, Whisky, Gewürze und Engelwurz.

Etliche Gewürzmischungen hat Ingo Holland kreiert. Sein Name ist auch Programm – Ingo Holland gilt schließlich unter Kennern als DER Gewürz- und Kräuterpapst.

Der heiße Weg zum perfekten Fudge

Ein leckeres Beispiel: HESSEN IS(S)T meets HESSEN FUDGE. Geht`s noch besser?

»HESSEN IS(S)T … da kommt nur das HESSEN FUDGE in Frage, und wie das geht, möchte ich euch jetzt zeigen«, schlägt Selma vor und wir wechseln die wenigen Schritte rüber ins Fudge-Lab.

Dass sie nicht nur kochen kann, sondern auch die wichtigen Vertriebsaufgaben zum Verantwortungsbereich zählen, liegt an ihrer Ausbildung zur Hofelfachfrau mit späterer Selbstständigkeit im Gastronomiegewerbe.

Dort lernt sie auch Thomas Niedermayer und seine Fudge-Ideen kennen. Die Chemie zwischen beiden stimmt und Selma zögert nicht, sie wechselt zur Manufaktur und »bereut diesen Schritt keine Sekunde«, erzählt uns die heute 44-Jährige, während sie die Mise en place bereit legt:

  • Kupfertopf
  • Waage
  • Temperaturfühler
  • Rohrzucker
  • Glukose
  • Edel-Schokolade
  • Gehackte Walnüsse
  • Kandierte Apfelstückchen
  • Zitronenpfeffer
  • Apfelwein
  • Thomas legt in der Zwischenzeit die Rechteckform aus vollem Stahl auf der Teflon-Backmatte aus
  1. Der Rohrzucker wird im Kupfertopf langsam erhitzt
  2. Glukose nach Rezeptangabe beifügen. Beides sorgfältig miteinander verrühren
  3. Die Hitze auf exakt 112,5 Grad Mit dem Temperaturfühler ständig kontrollieren
  4. Den Apfelwein zufügen und mit der heißen Masse verrühren
  5. Die Fudge-Masse ca. 30 Minuten kochen
  6. Bereit gestellte Zutaten (Schokolade, Walnüsse, Apfelstücke) zugeben
  7. Mit dem Zitronenpfeffer parfümieren
  8. Masse zügig in die bereit gestellte Rechteckform gießen, glattstreichen und die Masse rund 24 Stunden lang auskühlen lassen
  9. Die abgekühlte Masse mit einem schweren Käsemesser in Form schneiden, in der Verpackungsstation bereitlegen

Intensiv dem guten Geschmack auf der Spur

»Es ist Zeit zum Probieren«, meint Thomas und holt ein nicht beschriftetes Fudge-Glas und mehrere Löffel aus dem Regal. Noch bleibt es sein Küchengeheimnis, was da so herrlich Goldgelb darauf wartet, unsere Geschmacksknospen auf die Probe zu stellen.

Einen wesentlichen Hinweis will er uns nicht vorbehalten.

»Das schmeckt auf Brot, Brötchen, Toast, Croissant, Waffeln, Crepes, Eis, in heißer Schokolade und zum würzigen Käse«!

Also eine Geheimrezeptur? Wir probieren. Der Glasinhalt ist natürlich handgerührt und streichzart weich. Ok, ein Fudge.

Man schmeckt den Rohrzucker und die Sahne. Dann drängelt sich feinste gesalzene Butter und ein Hauch Zitronenpfeffer in den Vordergrund.

Das Geheimrezept entpuppt sich als BUTTER SALTED CARAMEL, zählt zu den Klassikern im Sortiment und ist zweifelsohne das beste Karamell, das wir je gekostet haben.

Leute, das sagen wir ohne Übertreibung. Ihr solltet es unbedingt selbst probieren. Dagegen ist Nutella und Co. nur ein müder Abklatsch. PS: Es steht seither in unserem Kühlschrank! Aus Überzeugung …

Vorhang auf für die Geschmackserlebnisse

Der Kardamom hat einen ganz speziellen Geschmack und auf die violette Farbe ist Thomas ziemlich stolz.

Das Probieren macht Lust auf mehr. Neben der Butter Salted Caramel zum Beispiel auf die Crème Fleurette, eine neue Kreation mit Edel-Schokolade und Beurre salè.

Weiter geht’s mit Ess Presso Fudge, einer feinen Spezialität mit Edel-Schokolade und bestem 274 Old Paradenia Indien Kaffee, feinen Criollo Kaffeebohnen und tollen Gewürzen. Ein toller Geschmack und ein Muss für Kaffeefreunde.

Fudge No. 1 Salty ist eine irre gut schmeckende Mischung aus Edel-Schokolade und Meersalzflocken, die sanft auf der Zunge schmilzt.

Fudge trifft Gin. Echte Klasse. Der Gin ist hocharomatisch, deckt sich mit dem leicht säuerlichen Geschmack von Cranberries.Thomas würzt das Pepper Gin Fudge noch mit Szechuanpfeffer und Limettensalz. Wir schmelzen dahin …, wechseln zum

White Fudge, natürlich mit weißer Schokolade, tollen Mandeln aus Malle, kanidertem Engelwurz und frischem Basilikum.

Es geht noch viel außergewöhnlicher. Zum Beispiel mit Whisky Fudge. Was anderes als bester Single Malt Whisky wäre da schon möglich? Noch mehr Geschmack geben piemonteser Haselnüsse, getrocknete Aprikosen, verfeinert mit Chili und Vanille.

Hast du Lust auf Urlaubsfeeling? Und Vegani Fudge? Drin sind jedenfalls Edel-Schokolade, leckere Cashewkerne, erfrischende Honigmelone, ein Nachklang von Himbeeren zusammen mit einer feinen Nuance von Kokossahne.

Fehlt noch das Orient Fudge. Klingt mystisch, dunkel und  kräftig. Ist es auch, dank Peru-Schokolade, besten MandelnDatteln und einem Crunch von Wildfeigen. Gekrönt und parfümiert mit Rosenwasser und orientalischen Gewürzen. Thomas meint, es sei »wie ein Kurztrip in den Orient«. Stimmt.

Das 2017er Erdbeer Fudge hast du leider verpasst. Die Sommersorte gibt es nur von April bis August. Die Kombination schmeckte schokoladig frisch und wurde mit Orangenabrieb vollendet. Was auch gut gekühlt als sommerlicher Genuss bestellbar war. Aber 2018 kommt ja bestimmt …

250 oder 500 Gramm? Hat man den Kaffee erst einmal probiert, wird es meist die große Packung bleiben. Es sind Kaffeebohnen von der Lahntaler Rösterei, geliefert aus Indien. Der Name: SLN 274 Old Paradenia. In Lahnstein zu einer Aromakuenstler-Sonder-Edition geröstet, dazu empfiehlt sich natürlich das Ess Presso Fudge.

Qualitätsversprechen. Nicht nur im Internet.

Was wir empfehlen? Einen Besuch oder die Abholung im Fudge-Lab (Bahnhofstraße 50, 63179 Obertshausen). Geht (leider) nur mit vorheriger Absprache: 0172.663 42 22. Appetit holst du dir im Internet: https://aromakuenstler.de

Obertshausener Fudge-Kulturgut: Würzig, aromatisch, köstlich …

Das sind sie also.

Die regionalen Spezialitäten.

Ihre Geschichte.

Ihre Gesichter.

Der Aromakuenstler wird weitermachen. Experimentieren. Tüfteln. Nach dem perfekten Fudge suchen. Neue Gewürze, neue Aromen, neue Zusammensetzungen finden.

Wo du den Aromakuenstler persönlich triffst?

  • Am September 2017 bei der »Marché de Nuit« im ZoogesellschaftshausFrankfurt.
  • Am /21. Oktober 2017 auf der »kulinart«, der Messe für Genuss & Stil auf dem Campus Westend.
  • Am November 2017 auf dem »Martinsmarkt« in Obertshausen.
  • Am /10. Dezember 2017 auf der Messe »Schöne Bescherung« in Stuttgart.
  • Am /17. Dezember 2017 auf dem »Weihnachtsmarkt« in Obertshausen.

Es ist und bleibt also spannend. Ach ja, eine Frage müssen wir noch beantworten:

Fudge ist tatsächlich die bessere Schokolade!